Kündigung wegen krankheitsbedingter dauernder Leistungsunfähigkeit

Im Fall einer dauerhaften Erkrankung kann der Arbeitgeber eine Kündigung wegen krankheitsbedingter dauernder Leistungsunfähigkeit aussprechen. Regelmäßig ist die Feststellung einer negativen Gesundheitsprognose unproblematisch. Hier steht aufgrund der Erkrankung bereits fest, dass der Mitarbeiter niemals mehr in der Lage sein wird, die von ihm geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen.

Sofern der Arbeitgeber darlegt und beweist, dass es dem Arbeitnehmer dauerhaft unmöglich ist, die geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen (negative Gesundheitsprognose), ist regelmäßig auch die zweite Prüfungsstufe der krankheitsbedingten Kündigung, die erhebliche Beeinträchtigung betrieblicher Interessen gegeben.

Dies ergibt sich daraus, dass das Arbeitsverhältnis als Austauschverhältnis auf Dauer erheblich gestört ist, weil mit immer neuen beträchtlichen Fehlzeiten und entsprechenden Lohnfortzahlungskosten zu rechnen ist.

Der Arbeitgeber ist vor Ausspruch einer krankheitsbedingten Kündigung verpflichtet, einen leidensgerechten Arbeitsplatz frei zu machen, wenn dies im Wege des Direktionsrechts möglich ist.

Sichern Sie Ihre Rechte im Fall einer krankheitsbedingten Kündigung durch eine anwaltliche Beratung und Interessendurchsetzung.



 
hmbg-hcht 2017-05-27 wid-122 drtm-bns 2017-05-27
AGG Hamburg, Anstellungsvertrag Hamburg, Kuendigungsfristen Hamburg, Interessenausgleich Hamburg, Fachanwalt Arbeitsrecht Hamburg, Anwaltskanzlei Hamburg, Betriebsvereinbarung Hamburg, Sperrzeit nach Kuendigung Hamburg, Kuendigungsschutzklage Hamburg, Arbeitsvertrag Hamburg
Kontakt
Haben Sie Fragen? Nehmen Sie gerne unverbindlich Kontakt mit uns auf:

Telefon Rechtsanwalt Hamburg+49 40 / 300 68 71 0
E-Mail Fachanwalt Hamburgmail@kanzlei-hecht.de
Anfahrt Anwalt HamburgAnfahrt

Rückrufservice